Anfrage | 0043 6226 8264 | Anreise & Lage

Inhalt:

Die Salzburger Festspiele

Das waren die Salzburger Festspiele 2016

Zahlreiche Vorstellungen in den Sparten Oper, Schauspiel und Konzert an 44 Tagen in verschiedensten Spielstätten Salzburgs - die Salzburger Festspiele sind jedes Jahr einmalig. Intendant Alexander Pereira begeisterte das Festspielpublikum auch in diesem Jahr mit Neuinszenierungen von Opern- und Literaturklassikern, zahlreichen Uraufführungen und diversen Neuerungen.

Auch 2016 waren bei den Sommerfestspielen 2016 wieder hochkarätige Musiker zu Gast und beriefen Salzburg zum Hotspot der Musikkultur. Wie jedes Jahr endeten die Festspiele wieder mit einem noblen Festspielball in der Felsenreitschule.

"The Exterminating Angel" leitete den Opernspielplan ein

Salzburger Festspiele Die Salzburger Festspiele präsentierten in diesem Jahr  verschiedene Opern mit handverlesener Besetzung. Der Opernspielplan der Salzburger Festspiele startete 2016 mit dem fulminanten Werk "The Exterminating Angel" von Thomas Adés. Die musikalische Leitung führte Tmoas Adés  selbst, Regie führte Tom Cairns.

Weiters folgten Opernaufführungen wie "Faust", "Die Liebe der Danae", "Cosí fan tutte", "West Side Story" und "Thais" von Henry Purcell. Somit fanden auch 2016 wieder berühmte, grandiose Werke Einzug in den Opernspielplan der Salzburger Festspiele im Sommer.

Konzerte des Festspielsommers 2016

Die Sommerfestpiele wurden dieses Jahr von der Konzertreihe Ouverture spirituelle - Östliches Christentum begonnen. Die Konzerte der Wiener Philharmoniker bildeten auch im Sommer 2016 wieder einen wichtigen Beitrag zu den Festspielen und konzentrieren sich dieses Jahr auf eigene Uraufführungen oder anderen Werken, die mit ihrer Vergangenheit in Verbindung stehen: Mozart Matineen, Kammerkonzerte, Solistenkonzerten, Liederabende, Orchesterkonzerte sowie Serenaden im Residenzhof standen ebenso auf dem Konzertprogramm der Salzburger Festspiele 2016.

Jedermann wie jedes Jahr

Die Besetzung des Jedermanns von Hugo von Hofmannsthal war dieselbe wie letztes Jahr: Cornelius Obonya mimte auch im Jahr 2016 wieder den berühmten Jedermann am Domplatz zu Salzburg. Der Sohn der Burgschauspieler Elisabeth Orth und Hanns Obonya tart damit nicht nur in die Fußstapfen von Nicholas Ofczarek, sondern auch in die seines eigenen Großvaters, Attila Hörbiger, der in den Jahren 1935 bis 1937 und 1947 bis 1951 den Jedermann verkörperte.

Sie möchten auch einmal Gast bei den Salzburger Festspielen sein und dieses kulturelle Highlight selbst einmal miterleben? Dann sichern Sie sich schon jetzt ihr Festspieldomizil vor den Toren der Stadt Salzburg im kommenden Sommer.

nach oben

Menü

Hauptmenü: